Kur­beratung für Mutter/Vater-Kind-Kuren

Aktuelles

Seit dem 01. Oktober 2018 wurden zwei neue vertrags­ärztliche Formulare eingeführt.

 

Das „Verordnungs­formular für medizinische Vorsorge für Mütter und Väter“ (Muster 64) sowie das „Ärztliche Attest Kind“ (Muster 65), das für ggf. mit zu behandelnde Kinder benötigt wird. Müssen Kinder mit behandelt werden, ist das Formular 65 für jedes einzeln vom Kinderarzt auszufüllen.

 

Die neuen Formulare werden von Vertragsärzten per Praxisverwaltungs­software oder per Blankoformular­bedruckung ausgestellt.

 

 

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie Hilfe bei der Antrag­stellung, dann verein­baren Sie bitte

einen Termin bei/mit Frau Cordt.

 

Für eine Kurmaßnahme gibt es sehr viele Gründe.

Zahlreiche medizinische Indikationen führen dazu, eine Kur in Anspruch zu nehmen. Sehr oft handelt es sich um Überlastung von Haushalt-Beruf-Kind und andere familiäre Umstände, chronische Erschöpfungsstörung, Atemwegerkrankungen, Kreislauf- oder Ernährungsstörungen oder Hauterkrankungen und Allergien.

 

Eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur dauert in der Regel 3 Wochen. Die Maßnahme kann alle 4 Jahre in Anpruch genommen werden. In medizinisch begründeten Einzelfällen sind Ausnahmen vor Ablauf der 4 Jahresfrist möglich. 

 

Die Gesundheit von Müttern/Vättern und Kindern verdient besonderen Schutz. Deshalb sind Mutter/Vater-Kind-Kuren sogenannte Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Entweder empfiehlt Ihnen Ihr Haus- oder Kinderarzt eine Kur oder Sie ergreifen von sich aus die Initiative, wenn Sie das Gefühl haben, Unterstützung und eine Auszeit zu benötigen.

 

Kinder, die nicht zuhause betreut werden können, dürfen entweder als gesunde Begleitpersonen mitfahren oder sie werden selbst behandelt. Gründe für die Mitbehandlung sind häufig Krankheiten der Haut, des Atmungssystems und des Bewegungsapparates, sowie Infektanfälligkeit, psychische Erkrankungen, Verhaltensauffälligkeiten, wie AD(H)S und Entwicklungsstörungen. Nicht selten müssen Kinder mitbehandelt werden, weil ein Elternteil an Erschöpfung und Überlastung leidet.

 

Mehr als zwei Drittel der Kinder heute sind selbst behandlungsbedürftig, um ihren Alltag rund um Schule und Familie besser meistern zu können.

Infos zum Fach­bereich

Wir beraten und unterstützen Sie bei der Antragstellung und anschließend bei der Suche nach einer geeigneten Klinik für die Mutter/Vater-Kind-Kur, Mütterkur oder in Einzelfällen auch bei einer Familienkur.

 

Im Falle einer Ablehnung unterstützen wir Sie im Widerspruchsverfahren.

 

Ansprech­partner­innen

Tatjana Cordt

Fachbereichsleitung

 

Dienststelle Plettenberg

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 17

Telefax +49 (0) 23 91 / 51 31 4

 

Dienststelle Lüdenscheid

Telefon +49 (0) 23 51 / 18 07 50

Telefax +49 (0) 23 51 / 18 07 70

Mail: t.cordt@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

Ina Reichert

Verwaltungsangestellte

Kuren

 

Dienststelle Plettenberg

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 22

Telefax +49 (0) 23 91 / 51 31 4

Mail: i.reichert@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

Öffnungs­zeiten

Montag-Donnerstag

von 9.00 bis 12.00 Uhr

und 14:00 bis 16.00 Uhr

Freitag von 09.00 bis 12.00 Uhr.

 

 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei/mit Frau Cordt!

Sie finden uns an zwei Stand­orten

in Plettenberg

in Lüdenscheid