Aktuelles

Die Kur für pflegende Angehörige

Kraft für den Alltag gewinnen

Eine stationäre, medizinische Vorsorge und Rehabilitation für pflegende Angehörige kommt in Frage,

  • wenn es Zeit für eine Auszeit von der Pflege ist
  • wenn viele kleine und große Belastungen zum Dauerstress werden
  • wenn die Kraftreserven aufgebracht sind.

Wichtige Eckpunkte:

Eine stationäre Kur­maß­nahme für pflegende An­gehörige ist eine medizinische Leistung zur Vor­sorge oder Rehabilitation nach §§ 23 und 40 SGB V, die von den Kranken­kassen finanziert wird. In der Regel dauert die Kur drei Wochen und kann in einer vom Mütter­genesungs­werk an­er­kannten Klinik durch­geführt werden.

1. Beratung vor der Kur

Lassen Sie sich kosten­los und individuell von uns beraten. Unsere Beratungs­stelle unter­stützt Sie bei Ihrem Kur­antrag, bei der Aus­wahl einer geeigneten Klinik und wir klären Sie über Ihr Wunsch und Wahl­recht auf.

 

2. Besuch bei Ihrer Ärztin, Ihrem Arzt

Mehr informationen dazu, erhalten Sie in einem persönlichen Gespräch mit uns.

 

3. Beantragung der Kur

Wir unterstützen Sie, die Kur zu beantragen und helfen Ihnen, sollte Ihre Kur abgelehnt werden.

 

4. Wieder zu Hause

Wir unterstützen Sie an Ihrem Wohnort mit Nachsorgeangeboten.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Kurberaterin für pflegende Angehörige

Frau Cordt, Telefonnummer: +49 (0) 23 91 / 95 40 17

 

Kur­beratung für Mutter/Vater-Kind-Kuren

Seit dem 01. Oktober 2018 wurden zwei neue vertrags­ärztliche Formulare eingeführt.

 

Das „Ver­ordnungs­formular für medizinische Vor­sorge für Mütter und Väter“ (Muster 64) sowie das „Ärztliche Attest Kind“ (Muster 65), das für ggf. mit zu be­handelnde Kinder be­nötigt wird. Müssen Kinder mit behandelt werden, ist das Formular 65 für jedes einzeln vom Kinder­arzt aus­zu­füllen.

 

Die neuen Formulare werden von Vertrags­ärzten per Praxis­ver­waltungs­software oder per Blanko­formular­be­druckung aus­gestellt.

 

 

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie Hilfe bei der Antrag­stellung, dann verein­baren Sie bitte

einen Termin bei/mit Frau Cordt.

 

Für eine Kurmaßnahme gibt es sehr viele Gründe.

 

Zahl­reiche medizinische In­dikationen führen dazu, eine Kur in An­spruch zu nehmen. Sehr oft handelt es sich um Über­lastung von Haus­halt-Beruf-Kind und andere familiäre Um­stände, chronische Er­schöpfungs­störung, Atem­weg­er­krankungen, Kreis­lauf- oder Er­nährungs­störungen oder Haut­er­krankungen und Allergien.

 

Eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur dauert in der Regel 3 Wochen. Die Maß­nahme kann alle 4 Jahre in An­pruch ge­nom­men werden. In medizinisch be­gründeten Ein­zel­fällen sind Aus­nahmen vor Ab­lauf der 4 Jahres­frist möglich. 

 

Die Ge­sundheit von Müttern/Vätern und Kindern verdient be­sonderen Schutz. Des­halb sind Mutter/Vater-Kind-Kuren so­genan­nte Pflicht­leistungen der gesetzlichen Kranken­ver­sicherung. Ent­weder em­pfiehlt Ihnen Ihr Haus- oder Kinder­arzt eine Kur oder Sie er­greifen von sich aus die Initiative, wenn Sie das Gefühl haben, Unter­stützung und eine Aus­zeit zu be­nötigen.

 

Kinder, die nicht zuhause be­treut werden kön­nen, dürfen ent­weder als gesunde Be­gleit­personen mit­fahren oder sie werden selbst be­handelt. Gründe für die Mit­be­handlung sind häufig Krank­heiten der Haut, des Atmungs­systems und des Be­wegungs­apparates, sowie In­fekt­anfäl­lig­keit, psychische Er­krankungen, Ver­haltens­auf­fällig­keiten, wie AD(H)S und Ent­wicklungs­störungen. Nicht selten müssen Kinder mit­be­handelt werden, weil ein Eltern­teil an Er­schöpfung und Über­lastung leidet.

 

Mehr als zwei Drittel der Kinder heute sind selbst be­handlungs­be­dürftig, um ihren All­tag rund um Schule und Familie besser meistern zu können.

Infos zum Fach­bereich

Wir beraten und unter­stützen Sie bei der An­trag­stellung und an­schließend bei der Suche nach einer ge­eigneten Klinik für die Mutter/Vater-Kind-Kur, Mütter­kur oder in Einzel­fällen auch bei einer Familien­kur.

 

Im Falle einer Ablehnung unterstützen wir Sie im Widerspruchsverfahren.

 

Ansprech­partnerin

Tatjana Cordt

Stellvertretende Fachbereichsleitung

 

Dienststelle Plettenberg

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 17

Telefax +49 (0) 23 91 / 51 31 4

Mail: t.cordt@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Dienststelle Lüdenscheid

Mail: t.cordt@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

Öffnungs­zeiten

Dienstag & Donnerstag

von 10.00 bis 12.30 Uhr

und 13:00 bis 15.00 Uhr

und nach Vereinbarung

 

 

Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei/mit Frau Cordt!

Sie finden uns an zwei Stand­orten

in Plettenberg

Karte

Durch das Laden der interkativen Karte von Google Maps werden Informationen an Google übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz­erklärung. Link zur Karte auf Google Maps.

in Lüdenscheid

Karte

Durch das Laden der interkativen Karte von Google Maps werden Informationen an Google übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz­erklärung. Link zur Karte auf Google Maps.