Frei­willigen­zentrale

Die Frei­willigen­zentrale des Diakonischen Werkes

 

 

Die Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes ist seit 1999 Anlaufstelle für alle Themen rund um die Freiwilligenarbeit bzw. das Ehrenamt und fördert bürgerschaftliches Engagement; mit Unterstützung und Kooperation der Städte Plettenberg und Attendorn.

 

Die Freiwilligenzentrale initiiert mit engagierten Freiwilligen gemeinnützige Projekte, setzt diese gemeinsam mit ihnen um, begleitet und unterstützt die Freiwilligen in ihrer Tätigkeit und schafft den notwendigen Rückhalt im Diakonischen Werk.

 

In welchen Projekten wir zurzeit aktiv sind, zeigen wir Ihnen unten in den aufklappbaren blau markierten Themen.

 

Unsere Aufgaben bei den Projekten sind z. B. die Öffentlichkeitsarbeit, die Organisation der finanziellen Unterstützung, das Beantragen von Fördermitteln oder das Akquirieren von Spendengeldern und vor allem die Begleitung der ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie das Weiterentwickeln der Freiwilligenarbeit vor Ort. Zudem sind wir aktiv in diversen Kooperationen und verschiedenen Netzwerken in und um Plettenberg.

Neben unseren zahlreichen Projekten bieten wir bei Bedarf auch allgemeine Sozialberatung an.

 

Zurzeit engagieren sich ca. 380 Freiwillige in unterschiedlichen Projekten in den Städten Attendorn, Plettenberg und Werdohl.

 

Nach dem Motto „Kein Ehrenamt ohne Hauptamt“ unterstützen die hauptamtlichen Mitarbeiter der Freiwilligenzentrale die Ehrenamtlichen in ihrer Tätigkeit. Wir bereiten Interessierte auf ihr Ehrenamt vor, binden die Mitarbeiter in ein Team ein, bieten bei regelmäßigen Teamtreffen die Gelegenheit zum Austausch, organisieren Fortbildungen zu verschiedenen Themen und sind Ansprechpartner bei Beratungsbedarf. Zur Wertschätzung des freiwilligen Engagements organisieren wir z. B. Feste oder Ausflüge.

Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter der Freiwilligenzentrale sind im Rahmen ihrer Tätigkeit über das Diakonische Werk versichert.

Das Team der Freiwilligenzentrale
Das Team der Freiwilligenzentrale

Das Team der Freiwilligenzentrale freut sich, wenn auch Sie Interesse haben sich für Menschen in besonderen Lebenslagen zu engagieren.

Einen ersten Einblick geben Ihnen die unten aufgeführten Beschreibungen unserer Projekte.

Für nähere Fragen stehen Ihnen gerne die dort angegebenen Mitarbeiter zur Verfügung - eine komplette Übersicht aller Ansprechpartner finden Sie am Ende der Seite. Für einen ersten Kontakt steht Ihnen auch ein Kontaktformular zur Verfügung.

 

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten, können Sie dies sehr gerne gezielt für einzelne Projekte tun oder einen Spendenwunsch benennen.

Halten Sie hierzu bitte vorab mit uns Rücksprache. Wir informieren Sie gerne im Einzelnen über die Verwendung von Spendenmitteln oder besprechen mit Ihnen den Verwendungszweck Ihrer Spende.

 

Unsere Kontoverbindung lautet:

 

Kreiskirchenkasse Lüdenscheid

IBAN: DE28 3506 0190 2001 1920 18

BIC: GENODED1DKD

 

Annahmestelle Sachspenden im Paul-Gerhardt-Haus:

Bahnhofstraße 25 – 27

58840 Plettenberg

Die Annahmestelle für Sachspenden befindet sich an der Rückseite des Hauses (Zufahrt über Scharnhorststraße)

Öffnungszeiten:

Mo., Di. u. Fr.: 9.00 – 11.00 Uhr und Do.: 14.00 -16.00 Uhr

(Kleidung kann in Tüten verpackt auch in den dortigen Container gegeben werden.)

 

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Spende!

Unsere Projekte in Attendorn

Agil

AGIL-Das Senioren­büro

Auch AGIL-Das Seniorenbüro ist im "lebensfroh. Kirche im Laden" untergebracht.

 

Unter der Überschrift „AGIL – Aktion für Generationen, Integration und Lebensqualität“ wird so älteren Menschen und deren Angehörigen durch ehrenamtliche Unterstützung ermöglicht, dass sie so lange wie möglich in ihrer vertrauten Wohnung bleiben können und ihre autarke Selbstständigkeit erhalten.

 

Mit einem Klick auf das Logo oben erfahren Sie mehr zu den Inhalten des Agil Seniorenbüros.

Außerdem finden sich hier auch noch weitere Ansprechpartner in den Gemeinden des Kreises Olpe.

Ansprech­partner

Guido Raith

Telefon +49 (0) 27 22 / 54 08 69 1

Mobil +49 (0) 15 1 / 28 08 96 51

Mail agil.attendorn@gmail.com

 

Freitag von 9.00 bis 12.00 im "lebensfroh" oder nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Attendorner Tafel

Attendorner Tafel

Mitten im Attendorner Ortsteil Schwalbenohl, an der Danziger Straße 2, befindet sich das Begegnungs- und Sozialzentrum „lebensfroh. Kirche im Laden“. Und hier ist auch seit dem Eröffnungsjahr 2016 der neue Standort der Attendorner Tafel, einem Projekt der evangelischen Kirchengemeinde mit Unterstützung durch die Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg. Seit vielen Jahren schon unterstützt die Tafel hilfsbedürftige Menschen in der Stadt durch die Abgabe gespendeter Lebensmittel.

 

Einmal pro Woche organisiert die Gruppe von Freiwilligen um Sylvelin Karsunky die kleine Tafelausgabe donnerstags ab 10 Uhr, und am letzten Dienstag im Monat kommen rund 150 Menschen zwischen 14 und 17 Uhr zur großen Ausgabe in den ehemaligen Supermarkt im Schwalbenohl. Von hier aus werden umliegende Supermärkte, Bäcker oder auch Filialen von Drogerieketten angefahren, wo die Spenden abgeholt werden. Mit Freude und Engagement wird die Arbeit hier von ehrenamtlichen Fahrern, den Organisatoren und allen Helfern Woche für Woche gemacht, und selbst wenn es hier manchmal auch viel zu tun gibt, überwiegen doch die lächelnden Gesichter im Tafel-Team, denn „die Chemie stimmt“. Einige der Ehrenamtlichen kommen jedes Mal, wenn hier Vorbereitung oder Ausgabe anstehen, andere sind nur wenige Stunden im Monat im Einsatz. Gern gesehen sind sie natürlich alle, denn die Truppe schweißt eine Gemeinsamkeit zusammen: Alle haben sich in den Dienst der guten Sache gestellt, wollen da helfen, wo viele Menschen gerade am Monatsende finanziell einfach nicht mehr weiter wissen.

 

An jedem zweiten Donnerstag im Monat bietet das Tafel-Team zusätzlich ab 10.00 Uhr ein Frühstück für Arbeitslose für einen Euro an.

 

Ideengeber und Initiator der Attendorner Tafel ist der evangelische Pfarrer Dr. Christof Grote, dem das Projekt sehr am Herzen liegt. Er sagt: „Die Tafel ist für viele – erschreckend viele Menschen in Attendorn – eine große Hilfe.

Das gelingt nur deshalb so, weil sich viele Ehrenamtliche in einem großen Team und vor allem in einem guten Miteinander hier engagieren.“

 

Wer sich vorstellen kann, das Tafel-Team zu ergänzen – ob als Fahrer, beim Sortieren der Lebensmittel, oder in der Ausgabe – der ist herzlich Willkommen. Jeder Freiwillige ist eingeladen, hier einmal „hineinzuschnuppern“ und dabei zu sehen, ob ihm oder ihr die Aufgabe gefällt. Ansprechpartnerin für die Tafel Attendorn ist Sylvelin Karsunky.

Das Team der Attendorner Tafel freut sich immer über neue ehrenamtliche Helfer                               (Foto: Guido Raith)

Ansprech­personen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Guido Raith

Telefon +49 (0) 27 22 / 54 08 69 1

Mail g.raith@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Freitag von 9.00 bis 12.00 im "lebensfroh" und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Pfr. Dr. Grote

Telefon +49 (0) 27 22 / 92 97 73

Mail christof.grote@kk-ekvw.de

Generationen Hand in Hand

Generationen Hand in Hand

Das Projekt Generationen Hand in Hand des Diakonischen Werkes und des Caritasverbandes hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche aus Familien mit besonderen Lebenssituationen zu unterstützen.

 

Ehrenamtliche Patinnen und Paten begleiten ein Kind auf dem Weg ins „Großwerden“.

Sie schenken Zeit, geben Tipps, gestalten gemeinsame Unternehmungen, helfen auch mal bei den Hausaufgaben, erklären den Kindern ihre Welt und sind einfach für sie da.

 

Die Patenschaft ist ein Geben und Nehmen. Die Kinder bekommen Unterstützung, die Familien dadurch Entlastung und die Freiwilligen haben eine Aufgabe, die erfüllt und Freude bringt.

Ansprech­partner­innen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Ute Biecker

Mobil +49 (0) 16 2 / 24 00 90 6

Helfende Hände

Helfende Hände

Eine weitere Gruppe im Begegnungs- und Sozialzentrum „lebensfroh. Kirche im Laden“ sind die helfenden Hände.

 

Ein eigenständiges und selbst bestimmtes Leben im hohen Alter - natürlich gerne in den eigenen vier Wänden – das ist der Wunsch vieler Senioren. Wer Kinder oder nahe Verwandtschaft zur Hilfestellung beim täglichen Allerlei hat, kann sich glücklich schätzen. Für viele Ältere ist es jedoch oft nur mit Unterstützung mobiler Pflege möglich, deren Kosten nicht jeder tragen kann.

 

Dass es aber auch komplett anders laufen kann, zeigt die Arbeit der „Helfende Hände“. Die Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg initiierte in Zusammenarbeit mit der Stadt Attendorn die Gründung der ehrenamtlichen Gruppe, deren Pendant sich in Plettenberg bereits seit einigen Jahren etabliert hatte.

 

Rund ein Dutzend Mitarbeiter aus Attendorn und Umgebung stellen hier ihre Freizeit unentgeltlich zur Verfügung und unterstützen hilfsbedürftige ältere Mitbürger im Alltag. Das ist für den Einen nur einmal pro Woche die Stunde Einkauf für die gehbehinderte Rentnerin um die Ecke – für Andere die gemeinsame regelmäßige Klönstunde im Lieblingscafé, oder ein entspannter Spaziergang durch die Natur. Als „Zeitschenker“ ist das Leben bunt, und man lernt immer neue Menschen und Geschichten kennen.

 

Agil-Das Seniorenbüro in Attendorn will mit den Helfenden Händen ein Netzwerk für ein aktives Miteinander bilden, damit ein aktives und selbst bestimmtes Leben im Alter möglich ist. Ältere Menschen sollen am örtlichen Leben teilhaben können und so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben können.

 

Die Gruppe „Helfende Hände“ freut sich immer über neue ehrenamtlich engagierte Menschen, die bedürftigen Mitbürgern ein wenig ihrer Zeit zur Verfügung stellen und damit deren Leben lebenswerter machen.

Nachwuchs ist hier jederzeit willkommen.

Ansprech­personen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Guido Raith

Telefon +49 (0) 27 22 / 54 08 69 1

Mail g.raith@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Freitag von 9.00 bis 12.00 im "lebensfroh" und nach Vereinbarung

lebensfroh - Kirche im Laden

Das Begegnungs­zentrum "lebensfroh. Kirche im Laden"

                                                                                                                                                                                     (Foto: Guido Raith)

Mitten im Attendorner Ortsteil Schwalbenohl, an der Danziger Straße 2, befindet sich das evangelische Begegnungs- und Sozialzentrum "lebensfroh.Kirche im Laden". Hier sind die vielfältigen diakonischen Angebote der Gemeinde gebündelt.

 

Die Kleiderkammer hat in jeder Woche montags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Claudia Schulz bietet mit ihrem ehrenamtlichen Team hier unter anderem reichlich Bekleidung für Jung und Alt, Bettwäsche, Handtücher, Schuhe, Handtaschen, Koffer oder auch Schultornister gegen ein geringes Entgelt an.

Sachspenden für die Kleiderkammer sollten bitte nur während der Öffnungszeiten oder nach telefonischer Absprache unter der Telefonnummer 0174 3689 607 abgegeben werden.

 

Seit Neuestem ist im "lebensfroh" auch die erste Attendorner Möbelbörse "Holzwurm" untergebracht. Hier werden gebrauchte Kleinmöbel für ein geringes Entgelt angeboten.

Geöffnet ist die Möbelbörse an jedem Montag von 14.00 bis 17.00 Uhr und mittwochs von 9.00 bis 14.00 Uhr. Wer gerne gut erhaltene Möbel spenden möchte, der kann unter der Telefonnummer 02722/ 6344 784 anrufen.

 

Außerdem finden im "lebensfroh"- Begegnungs- und Sozialzentrum regelmäßig Flüchtlingsberatungen des Diakonischen Werkes sowie ein Reparaturcafé statt, bei dem defekte Kleingeräte wieder auf Vordermann gebracht werden.

 

Und die „Silberpfeile“ treffen sich hier in gemütlicher Runde zum gemeinsamen Handarbeiten.

 

Wann was veranstaltet wird im Monat, das kommt regelmäßig auf den Monatsplan im Schaufenster des „lebensfroh“.

 

Einmal pro Woche findet zudem das gemeinsame Kochen gesunder Gerichte für Kinder unter Anleitung von Andrea Hornung statt.

 

An jedem Donnerstag ist von 15 bis 17 Uhr das Waffelcafé geöffnet: Treffen, Klönen und für kleines Geld Kaffee und Waffeln genießen.

 

Wer sich noch einbringen und ehrenamtlich im lebensfroh.Kirche im Laden mitarbeiten möchte, oder auch Ideen zu Angeboten und Veranstaltungen hat, kann sich gerne an Pastor Christof Grote Guido Raith wenden.

Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Ansprech­personen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Guido Raith

Telefon +49 (0) 27 22 / 54 08 69 1

Mail g.raith@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Freitag von 9.00 bis 12.00 im "lebensfroh" und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Pfr. Dr. Grote

Telefon +49 (0) 27 22 / 92 97 73

Mail christof.grote@kk-ekvw.de

 

Wohl zu Hause Attendorn

Wohl zu Hause Attendorn

                                                                                                                                                                                     (Foto: Guido Raith)

Ein weiteres Projekt der Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg in Kooperation mit dem Agil-Seniorenbüro und der Stadt Attendorn ist das Wohl zu Hause Attendorn.

 

Ermöglicht wurde es durch die finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem.

 

Hier können sich Senioren in der Region seit einigen Monaten über tatkräftige Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags freuen.

 

Das „Wohl zu Hause“ bietet maßgebliche Unterstützung bei der Mobilität von Senioren und will damit erreichen, dass ältere Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden bleiben können.

Erreicht werden sollen hier Senioren, die alleine leben, Unterstützung im Alltag suchen, keine Familienangehörige in Reichweite haben, die in vertrauter Umgebung wohnen bleiben wollen und auch solche, die sich einfach mehr Gesellschaft und soziale Kontakte wünschen.

 

Und so funktioniert das „Wohl zu Hause“:

Koordiniert von Bernd Herweg, Mitarbeiter des Diakonischen Werkes in Attendorn, wird vom Büro des „lebensfroh. Kirche im Laden“-Begegnungs- und Sozialzentrum aus ein erweiterter Fahrdienst organisiert, der von ehrenamtlichen Helfern betrieben wird. Jeder, der nur ein klein wenig seiner Zeit für ältere Damen und Herren zur Verfügung stellen möchte, kann sich hier als Fahrer eintragen lassen.

„Mit der ein oder anderen kurzen Fahrt zum Arzt, Einkauf oder einer Veranstaltung trägt man schon deutlich zur echten Verbesserung der Lebenssituation der Menschen bei“, so Guido Raith vom Agil-Seniorenbüro. Und der Aufwand der ehrenamtlichen Helfer wird natürlich entschädigt, so Raith weiter, denn „jeder, der als Fahrer des

Wohl zu Hause mit eigenem Wagen aktiv wird, bekommt seine Fahrtkosten anteilig an der gefahrenen Strecke selbstverständlich erstattet.“

Zudem geht es hierbei natürlich nicht nur um das reine Fahren der bedürftigen Menschen. Auch kleine Alltagshilfen – hier mal eine Glühbirne wechseln, dort die Einkaufstasche tragen, oder einfach mal gemeinsam eine Tasse Kaffee zu trinken und zuzuhören – gehören dazu. Es handele sich nicht um einen reinen Fahrdienst, so Guido Raith, sondern vielmehr „um ehrenamtliche menschliche Zuwendung für ältere Damen und Herren, die mehr am Leben teilhaben möchten und denen wir das ermöglichen wollen.“

 

Wer als Senior beim „Wohl zu Hause“ dabei sein und hier Fahrten buchen möchte, der kann das gegen einen kleinen Kostenbeitrag pro Monat. Er wird von einem Diakonie-Mitarbeiter besucht, der die Formalitäten dann persönlich klärt.

 

Aus organisatorischen Gründen bedarf es eines Vorlaufes von mindestens drei Tagen für die Buchung einer Fahrt.

 

Und es können nicht nur kurze Fahrten innerhalb von Attendorn gebucht werden. Auch wer beispielsweise einen Angehörigen in weiter Entfernung besuchen möchte, wem ein Krankenhausaufenthalt in einer anderen Stadt bevorsteht, wer die Fahrt in die Kur per Pkw vornehmen möchte oder schlicht an einem weiter entfernten Kultur-Angebot teilhaben will, der kann sich mit Bernd Herweg zwecks Absprache in Verbindung setzen.

 

Wer nun als Senior vom „Wohl zu Hause“ profitieren möchte, der kann sich telefonisch melden und auf eine Liste der künftigen Kunden setzen lassen. Es folgt eine Erstberatung, bei der die persönliche Lebenssituation und die individuellen Bedürfnisse besprochen werden. Und kurz darauf kann es schon direkt losgehen.

 

Die Freiwilligenzentrale, Agil und das „Wohl zu Hause“-Team wünschen eine gute Fahrt!

 

Natürlich werden für das „Wohl zu Hause“ noch Fahrerinnen und Fahrer gesucht, die die Aktion ab und an unterstützen möchten. Wer ehrenamtlich bei dem Projekt mitmachen und ein wenig seiner Freizeit in den Dienst der guten Sache stellen möchte, der kann sich telefonisch mit Bernd Herweg oder Guido Raith in Verbindung setzen.

Ansprech­personen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Bernd Herweg

Telefon +49 (0) 16 0 / 33 66 23 0

Mail b.herweg@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

Unsere Projekte in Plettenberg

Ausbildungspaten

Ausbildungs­paten

In diesem Projekt engagieren sich seit dem Schuljahr 2011/2012 ehrenamtliche Ausbildungspaten für ausgewählte Schüler der Zeppelinschule Plettenberg, um den Jugendlichen einen guten Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen.

Das Projekt ist eine Kooperation des Diakonischen Werkes und der Zeppelinschule Plettenberg mit seinem KBOP (Kompetenzzentrum Berufsorientierung Plettenberg).

 

Das Projekt richtet sich an Schüler, die nach Einschätzung ihrer Lehrer ausbildungswillig und ausbildungsfähig sind, aber aus unterschiedlichen Gründen eine persönliche Unterstützung auf dem Weg in den Beruf benötigen. Diesen Schülern wird ab der 8. Klasse ein Ausbildungspate zur Seite gestellt, der den Jugendlichen bis zum Schulabschluss begleitet. Der Ausbildungspate hilft  z. B. beim Suchen eines Praktikumsplatzes oder beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen, er motiviert oder hat einfach ein offenes Ohr.

Gemeinsam mit den Jugendlichen und deren Lehrern entwickeln die Paten eine berufliche Perspektive und übernehmen damit eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Die Schüler werden von ihren Lehrern für das Projekt vorgeschlagen und nehmen freiwillig daran teil.

Minderjährige Schüler benötigen das Einverständnis der Eltern.

 

Hauptsächliche Ziele des Projektes:

  • Stärkung der Chancengleichheit
  • Unterstützung bei der Berufsfindung zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit
  • Türen öffnen in Zeiten des Facharbeitermangels
  • Annäherung der Generationen
  • Lebensbereicherung durch passendes ehrenamtliches Engagement

 

Wenn auch Sie Ihre persönlichen und beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen nutzen und einem jungen Menschen berufliche Orientierung geben wollen, könnten Sie ehrenamtlicher Pate werden.

 

Wir unterstützen Sie dabei:

 

  • Wir koordinieren das Projekt.
  • Wir bereiten die Patinnen und Paten auf ihre Aufgaben vor.
  • Bei sind Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen rund um Ihre Aufgabe und bei Beratungsbedarf.
  • Wir organisieren regelmäßige Treffen, bei denen sich die Paten austauschen können.

Ansprech­partnerin

Silke Corswandt

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 13.00 Uhr, Donnerstag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Plettenberger Besuchs- und Einkaufsdienst

Plettenberger Besuchs- und Einkaufs­dienst

Dieses Projekt der Freiwilligenzentrale wurde aufgrund vieler Nachfragen zur Unterstützung von Menschen gegründet.

 

Der kostenlose Besuchs- und Einkaufsdienst versorgt ältere Menschen, Alleinerziehende oder Menschen, die alleinstehend oder krank sind und sich nicht mehr selber versorgen können.

 

Freundliche und einfühlsame, ehrenamtliche Mitarbeiter machen diesen Einsatz möglich.

 

Einmal in der Woche stehen Ehrenamtliche nach Absprache bereit, um

  • einen Besuch,
  • einen Einkauf,
  • eine Begleitung zum Arzt,
  • Besorgungen,
  • oder ein nettes Gespräch bei einer Tasse Kaffee

 

mit viel Freude für die Gäste des Projektes zu leisten.

Ansprech­partner­innen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Susanne Vollmer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Café International

Im Café International geht es lebendig, laut und vielseitig zu.

 

Ca. 150 Menschen aus unterschiedlichen Ländern mit verschiedenen Kulturen, Verhaltensweisen. Ideen, Wünschen und Glauben treffen sich einmal monatlich.

Sie trinken Kaffee, essen Kuchen, tauschen sich aus und lernen sich kennen.

 

Auf die Kinder und Jugendlichen wartet ein eigenes Programm mit unterschiedlichen Angeboten.

 

Plettenberger Vereine stellen sich und ihre Arbeit vor und laden zum Mitmachen ein.

Ansprech­partnerin

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Ehren­amtliche Sprach­kurse und individuelle Sprach­förderung

Ehrenamtliche betreuen in kleinen Gruppen oder auch einzeln Flüchtlinge, die noch keinen Anspruch auf einen Integrationskurs haben.

 

Sie vermitteln ihnen ein erstes Gefühl für die deutsche Sprache und führen sie an das Erlernen der Sprache heran.

Ansprech­partnerin

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Frauen­gruppe

Regelmäßig donnerstags treffen sich Frauen verschiedener Kulturen mit kleinen Kindern.

Begleitet von zwei Ehrenamtlichen lernen sie gemeinsam Deutsch und verbringen eine nette Zeit miteinander.

Die kleinen Kinder werden in dieser Zeit von ehrenamtlichen Frauen betreut.

 

Gemeinsame Unternehmungen wie eine Fahrt in den Zoo oder einem Wohlfühltag stärken das Miteinander und bringen Abwechslung in den Alltag.

Ansprech­partnerin

Verena Knabe

Mobil +49 (0) 17 0 / 47 14 56 7

Mail v.knabe@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Mittwoch von 11.00 bis 15.00 Uhr

 

Kontaktformular

Spiel­gruppe

Einmal in der Woche ist im Gemeinschaftsraum der Flüchtlingsunterkunft Kinderzeit.

 

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen bieten ein abwechslungsreiches Angebot für die Kinder an.

Es wird gespielt, gemalt, gebastelt und erzählt.

 

Sobald das Wetter es zulässt ist die Gruppe draußen unterwegs.

Ansprech­partnerin

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Paten­schaften

Ehrenamtliche Mitarbeitende begleiten Familien dabei hier in Plettenberg gut anzukommen.

 

Sie halten regelmäßig Kontakt, fragen wo der Schuh drückt, stellen Kontakte zu anderen Hilfsangeboten her, helfen  evtl. bei der Wohnungseinrichtung und sind Brückenbauer zu Vereinen.

 

Die Ehrenamtlichen besprechen ihren Einsatz in den Familien mit einer hauptamtlichen Mitarbeiterin und den Familien, auch um die eigenen Grenzen zu benennen.

Ansprech­partner­innen

Verena Knabe

Mobil +49 (0) 17 0 / 47 14 56 7

Mail v.knabe@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Mittwoch von 11.00 bis 15.00 Uhr

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Besondere Angebote

Am Bedarf orientiert organisiert die Freiwilligenzentrale besondere Aktionen wie Stärkungswochenenden für Jugendliche und Familien oder gemeinsame Ausflüge.

 

Familienabenteuer in der Natur - ein Spender macht es möglich

 

Heike Schaefer, Silke Heul und Ulrike Schiller vom Diakonischen Werk organisierten und begleiteten zwei 3-tägige Freizeiten nach Arnsberg in den mitten im Wald gelegenen SGV- Jugendhof.

 

Das Angebot richtete sich an Familien, deren Alltag oft von Problemen geprägt ist wie, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Tod eines Elternteiles, Scheidung oder Fluchterfahrung.

Mit dem Ziel einfach mal dem Alltag ade sagen, Zeit miteinander zu erleben, Spaß zu haben und neue Menschen zu treffen machten sich insgesamt 35 Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche aus 7 verschiedenen Nationen auf den Weg nach Arnsberg.

Begleitet von Erlebnispädagoginnen der Firma Kräftespiel wurde geklettert, Bogen schießen geübt, der Wald entdeckt, gespielt, Lagerfeuer gemacht und mit Naturmaterialien gebastelt.

Es wurde viel gelacht, erzählt, Toleranz geübt, Neues entdeckt, bei Aktionen unterstützt und andere Kulturen kennen gelernt. Neben intensiven Erlebnissen zwischen Eltern und Kindern waren die Gruppenerlebnisse eine tolle Erfahrung für alle. So waren sich am Ende alle einig, es war eine tolle Zeit.

Respekt

 

Welche Regeln brauchen wir für ein gutes Miteinander?

Diese Frage galt es zum Start in ein paar erlebnisreiche Tage zu beantworten.

 

15 jugendliche männliche Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien haben sich in den Herbstferien für drei Tage mit vier BetreuerInnen des Diakonischen Werkes auf den Weg in den SGV Jugendhof nach Arnsberg gemacht.

 

Das Ziel, neue Erfahrungen zu machen, Einstellungen zu überprüfen und Impulse fürs Leben mit zu nehmen und natürlich Spaß zu haben. Begleitet durch zwei Erlebnispädagogen der Firma Kräftespiel haben sich die Jungs mit den Themen Verantwortung, Vertrauen, Respekt, Eigen- und Fremdwahrnehmung, Durchhaltevermögen und Ziele beschäftigt. Über Aktionen in der Natur mit Klettern, Tipi bauen, vertrauensbildende Maßnahmen, Gruppenaufgaben, Gruppenspielen, Lightgraffiti und Lagerfeuer konnten die Jungs sich diesen Themen nähern.

 

Der Austausch am Rande, Fußballspielen, Gesellschaftsspielen und gemeinsames Zocken am Handy rundeten das intensive Erlebnis ab. Die Jugendlichen haben sich engagiert, motiviert und äußerst diszipliniert verhalten.

 

Das Betreuerteam konnte die Jugendlichen in einem anderen Umfeld erleben, sie näher kennenlernen und viele neue wertvolle Erfahrungen sammeln.

Am Ende der drei Tage gab es großes Lob für ein positives Miteinander, einen respektvollen Umgang untereinander und einer Offenheit, die so nicht erwartet werden konnte.

 

Diese Erfahrungen motivieren weitere solcher Angebote zu entwickeln und durchzuführen.

 

Möglich machte dieses Projekt eine private Spende.

Ansprech­partner­innen

Verena Knabe

Mobil +49 (0) 17 0 / 47 14 56 7

Mail v.knabe@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Mittwoch von 11.00 bis 15.00 Uhr

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Generationen Café

Generationen Café

Jeden 3. Montag im Monat findet um 15.00 Uhr im Sozialzentrum Allerlei – Die Halle für Alle das Generationencafé statt. Schulen, Kindergärten etc. gestalten diesen Nachmittag mit.

 

Die Idee ist, dass ältere Menschen mit Jüngeren ins Gespräch kommen, sich austauschen und voneinander lernen.

 

Ein Fahrdienst steht zur Verfügung.

Ansprech­partner­innen

Anne Jahn

Telefon +49 (0) 15 1 / 15 45 50 34

Mail a.jahn@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Martina Sühwold

Telefon +49 (0) 15 1 / 15 45 50 34

Mail m.suehwold@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Generationen miteinander

Generationen miteinander

Das Projekt Generationen miteinander des Diakonischen Werkes ist ein Schwesterprojekt zum Generationen Hand in Hand im Kreis Olpe.

 

Das Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche aus Familien mit besonderen Lebenssituationen zu unterstützen.

Ehrenamtliche Patinnen und Paten begleiten ein Kind auf dem Weg ins „Großwerden“.

Sie schenken Zeit, geben Tipps, gestalten gemeinsame Unternehmungen, helfen auch mal bei den Hausaufgaben, erklären den Kindern ihre Welt und sind einfach für sie da.

 

Die Patenschaft ist ein Geben und Nehmen. Die Kinder bekommen Unterstützung, die Familien dadurch Entlastung und die Freiwilligen haben eine Aufgabe, die erfüllt und Freude bringt.

Ansprech­partnerin

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Guter Schulstart

Guter Schul­start

Die Einschulung ist ein großer Tag für alle Kinder.

 

Mädchen und Jungen aus finanziell benachteiligten Familien sollten zum Schulstart nicht als Verlierer dastehen.

 

Die Diakonie ermöglicht mit Hilfe ihrer Spenden, dass alle Kinder einen ordentlichen Schulranzen für den Start in das Schulleben haben können.

 

Wir helfen gerne!

Ein Klick auf das Bild öffnet den Flyer als PDF
Ein Klick auf das Bild öffnet den Flyer als PDF

Ansprech­personen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail h.schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 und nach Vereinbarung

Jürgen Kaiser

Telefon +49 (0) 16 0 / 97 39 46 65

Lesepaten Eschen

Lesepaten Eschen

In diesem Kooperationsprojekt der Freiwilligenzentrale und der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Eschen machen ehrenamtliche Lesepaten meist einmal wöchentlich mit einem Grundschüler Leseübungen.

 

Die Lesepaten und ihr jeweiliger Schüler lesen für eine Schulstunde während des laufenden Schulbetriebes.

Die Übungen und Materialien werden von den unterrichtenden Lehrern zur Verfügung gestellt, diese stehen den Lesepaten auch beratend zur Seite.

 

Immer mehr Kinder haben Schwierigkeiten beim Lesen, daher übernehmen die Lesepaten hier eine wichtige Aufgabe. Regelmäßiges und spielerisches Üben ermöglicht den Kindern eigene Lernerfolge und die Erfahrung, dass sich regelmäßiges Üben lohnt. Mit der Zeit können die Schüler immer besser Buchstaben zu Worten verbinden, den Sinn des Gelesenen erfassen, in andere Geschichten eintauchen und sie können sich auch immer besser konzentrieren. Dies hilft ihnen auch in vielen weiteren Schulfächern, z. B. in Mathematik beim Lesen von Textaufgaben.

 

Als Lesepate sind vor allem Geduld und Freude am Umgang mit Kindern wichtig. Belohnt wird das ehrenamtliche Engagement mit strahlenden Augen, wenn die Kinder stolz sind auf ihre Fortschritte, ihnen das Lesen sogar irgendwann Spaß macht und sie sich oft auch in anderen Schulfächern verbessern.

 

Die Gemeinschaftsgrundschule Eschen organisiert den Einsatz der Lesepaten sowie deren fachliche Begleitung.

 

Die Freiwilligenzentrale koordiniert das Projekt und unterstützt die Lesepaten bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, z. B. mit regelmäßigen Teamtreffen zum Austausch der Lesepaten.

Ansprech­partnerin

Silke Corswandt

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 13.00 Uhr, Donnerstag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Möbelbörse

Möbel­börse

Entstanden 2001, als ein Projekt mit Freiwilligen, ist die Möbelbörse seit einigen Jahren ein Projekt des Jobcenters Märkischer Kreis und dem Diakonischen Werk des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg.

 

12 Teilnehmer nehmen an einer Maßnahme zur Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt teil.

 

Unsere Teilnehmer werden in verschiedenen Bereichen beschäftigt. Zum einen im eigentlichen Kernbereich der Möbelbörse. Hier werden gespendete, gut erhaltene Möbel abgeholt, aufgebaut, ausgestellt und zu moderaten Preisen verkauft. Außerdem werden, falls erforderlich, kleine Reparaturen in unserer Werkstatt durchgeführt.

 

Ein zweiter Bereich liegt in der Hauswirtschaft. Er umfasst alle Arbeiten, wie waschen, bügeln, nähen, kochen und backen. Hier erfolgt auch die Zusammenarbeit mit dem Sozialzentrum, indem wir gespendete Bekleidung waschen, bügeln und ebenfalls kleine Reparaturen ausführen.

 

Im Moment befindet sich ein dritter Bereich, die Fahrradwerkstatt, im Aufbau. Hier sollen Fahrräder repariert und verkehrstechnisch wieder aufgearbeitet werden.

 

Wir laden alle gerne zum Besuch bei uns ein!

 

Unsere Öffnungszeiten sind: Montag - Donnerstag von 9.00 bis 14.00 Uhr.

 

Kontakt:

Möbelbörse

Köbbinghauser Hammer 9 (gegenüber Hellmobil Wick)

58840 Plettenberg

Ansprech­partner

Manfred Gurk

Telefon +49 (0) 23 91 / 60 73 72

Mail moebelboerse@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag und Donnerstag von 10.00 bis 14.00 Uhr

Michael Plaßmann

Telefon +49 (0) 23 91 / 60 73 72

Mail moebelboerse@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag und Donnerstag von 10.00 bis 14.00 Uhr

Plettenberger Tafel

Plettenberger Tafel

Die Plettenberger Tafel sammelt seit Februar 2000 von Händlern und Einzelpersonen überschüssige oder nicht mehr verkaufbare, aber noch vollwertige Lebensmittel und verteilt diese an Bedürftige.

 

Jeden dritten Donnerstag im Monat werden, mit Unterstützung von über 40 ehrenamtlichen Mitarbeitern, Lebensmittel in der Halle für Alle, Schubertstraße 5, 58840 Plettenberg, in der Zeit von 14.00 - 17.00 Uhr ausgegeben.

 

Die Aufnahme neuer Tafelkunden erfolgt grundsätzlich nur nach vorheriger Absprache.

Am Tag der Lebensmittelausgabe ist keine Neuaufnahme möglich.

 

Ansprech­partner­innen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Susanne Vollmer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Sozialzentrum Allerlei - die Halle für Alle

Sozial­zentrum Allerlei - die Halle für Alle

So nennt sich das Sozialzentrum der Freiwilligenzentrale.

Die Halle für Alle ist Begegnungsstätte und Einkaufsort für alle.

 

In der Kleiderkammer und dem Trödel kann man stöbern und manches Schnäppchen machen.

Daneben gibt es bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit zu netten Gesprächen, zudem gibt es um 12 Uhr einen Mittagstisch. Außer diesen Angeboten besteht immer die Möglichkeit, Sorgen und Nöte zu teilen. Ein offenes Ohr, Zeit für Menschlichkeit und Zuwendung sind hier selbstverständlich.

 

Zurzeit engagieren sich über 40 Freiwillige in der Halle für Alle.

Sie bewerkstelligen die zahlreichen Arbeitsabläufe und machen damit die Angebote des Hauses erst möglich.

 

Neben dem Verkauf in der Kleiderkammer und im Trödel, dem Bistro, dem Mittagstisch und der Beratung findet im Sozialzentrum einmal monatlich die Ausgabe der Plettenberger Tafel statt, sie ist ausschließlich ein Angebot für bedürftige Bürger der Stadt Plettenberg.

 

An jedem 3. Montag im Monat wird hier auch das Generationencafé veranstaltet.

 

Unsere Öffnungszeiten:

Montag von 10.00 bis 14.00 Uhr (Kleiderkammer nur vormittags)

Dienstag und Freitag von 10.00 bis 16.00 Uhr,

Mittagstisch um 12 Uhr (12.00 – 12.30 Uhr kein Verkauf wegen Mittagspause)

 

Annahmestelle im Paul-Gerhardt-Haus:

(Rückseite des Hauses, Zufahrt über Scharnhorststraße)

Bahnhofstraße 25 – 27

58840 Plettenberg

 

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag und Freitag von 9.00 bis 11.00 Uhr und Donnerstag von 14.00 bis 16.00 Uhr

(Kleidung kann in Tüten verpackt auch in den dortigen Container gegeben werden)

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Spende!

Ansprech­partnerin

Sozialzentrum Allerlei –

die Halle für Alle

Ursi Schiller

Schubertstraße 5

58840 Plettenberg

Telefon +49 (0) 23 91 / 14 99 62

freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Kontaktformular

Stadtteiltreff Eschen

Stadt­teil­treff Eschen

Der Stadtteiltreff Eschen ist eine Begegnungsstätte im größten Stadtteil Plettenbergs, dem Eschen, und eine Kooperation des Diakonischen Werkes, der Stadt Plettenberg sowie der beiden Wohnungsunternehmen LEG und GWU Plettenberg eG.

 

Mit Hilfe von ehrenamtlichen Mitarbeitern setzen wir hier gemeinnützige Projekte um, die das Miteinander im Stadtteil stärken.

Monatliche Angebote sind der Seniorentreff (Oktober – März: 1. Dienstag im Monat, um 15.00 Uhr), das Eschen-Frühstück (2. Mittwoch im Monat, um 9.30 Uhr) und das Eschen-Café (letzter Donnerstag im Monat, um 15.00 Uhr).

 

Bei allen Veranstaltungen freuen wir uns auch über Besucher aus anderen Teilen Plettenbergs.

Die Lesepaten Eschen und der Brötchenservice sind Kooperationsprojekte mit der Gemeinschaftsgrundschule Eschen. Auch hier engagieren sich Freiwillige ehrenamtlich für den Stadtteil.

 

Unser jährliches Highlight ist das Stadtteilfest, das wir zusammen mit anderen Einrichtungen des Eschens und engagierten Bewohnern veranstalten.

Das diesjährige Stadtteilfest findet statt am Samstag, den 06. Juli 2019 von 12.00 – 17.00 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Stadtteiltreff.

Der Stadtteiltreff ist aktiv in der Arbeitsgemeinschaft Eschen (AG Eschen). Diese veröffentlicht drei Mal jährlich die Stadtteilzeitung „Hallo Nachbar!“, die jeweils im Februar, im Juni und im Oktober erscheint.

Die AG Eschen veranstaltet außerdem alle zwei Jahre den Eschener Weihnachtsmarkt. Dieser findet voraussichtlich wieder im Dezember 2019 statt.

Menschen, die sich ehrenamtlich für den Eschen engagieren möchten, sind bei uns genau richtig. Vielleicht weckt ja eines unserer Projekte Ihr Interesse oder Sie haben eigene Ideen wie Sie den Stadtteil stärken möchten?

Wir freuen uns, wenn Sie uns kontaktieren!

 

Stadtteiltreff Eschen

Brockhauser Weg 58

58840 Plettenberg

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 40

 

Offene Sprechstunde:

Mittwoch von 9.00 bis 11.00 Uhr

Der Eschen kocht bunt!

Das Kochbuch vom Kochprojekt Eschen mit Rezepten aus sieben Ländern

 

Verkaufspreis: 6,00 Euro

 

Erhältlich in der Freiwilligenzentrale, Bahnhofstraße 25–27 (Tel. 95 40 30)

 

Der Erlös kommt der integrativen Arbeit des Stadtteiltreffs zugute.

Ansprech­partnerin

Silke Corswandt

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 13.00 Uhr, Donnerstag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Kontaktformular

Wohl zu Hause Plettenberg

Wohl zu Hause Plettenberg

Dieses Projekt möchte älteren Menschen helfen, weiterhin mobil zu bleiben und aktiv am sozialen Leben teilnehmen zu können.

 

Hier kann der Fahr- und Begleitdienst von ehrenamtlichen Mitarbeitern beim Arztbesuch, bei Behördengängen oder der Fahrt zu Veranstaltungen die Menschen unterstützen, damit diese dauerhaft und zufrieden in ihrem häuslichen Umfeld bleiben können.

 

Für die Kunden entsteht ein monatlicher Grundbeitrag und ein geringer Fahrtkostenbeitrag.

 

 

Taschengeldbörse

 

Über die Taschengeldbörse können leichte und gelegentliche Tätigkeiten von geeigneten Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren erbracht werden, die damit ihr Taschengeld aufbessern können.

 

Ziel dieses Projektes ist es, insbesondere die Gruppe der Senioren und Seniorinnen bei der Alltagsbewältigung zu unterstützen, um ihnen zu ermöglichen, länger in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können.

 

Dazu möchte das Projekt auch das Verständnis der einzelnen Generationen füreinander fördern und drohender Vereinsamung entgegen wirken.

 

Die Freiwilligenzentrale stellt den Kontakt her zwischen den Personen, die auf der Suche nach Hilfe sind und dem passenden Jugendlichen, der diese Hilfe für ein Taschengeld anbietet.

Hier sind verschiedene Arten von Hilfe möglich. Vom Ausführen des Hundes, über gelegentliche Hilfe bei leichter Gartenarbeit, gemeinsames Kartenspiel bis hin zur Hilfestellung für den Umgang mit dem Computer oder dem neuen Handy. Vieles ist denkbar.

 

Von den Jugendlichen braucht die Freiwilligenzentrale eine Einverständniserklärung der Eltern, sowie einen Nachweis über eine Kranken- und Unfallversicherung.

Ansprech­partner­innen

Anne Jahn

Telefon +49 (0) 15 1 / 15 45 50 34

Mail a.jahn@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Martina Sühwold

Telefon +49 (0) 15 1 / 15 45 50 34

Mail m.suehwold@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Unser Projekt in Werdohl

Werdohler Tafel

Werdohler Tafel

Die Werdohler Tafel ist eine Ausgabestelle der Plettenberger Tafel und Mitglied im Bundesverband der Tafeln.

 

Ca. 25 ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sammeln brauchbare Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden dürfen, in vielen Geschäften in Plettenberg und Werdohl ein.

Sie sortieren diese und bereiten einmal im Monat eine Lebensmittelausgabe vor.

 

Die Menschen können sich, nach einer Bedürftigkeitsprüfung, immer am vierten Donnerstag im Monat Lebensmittel abholen.

Während der Ausgabe besteht für die Gäste die Möglichkeit bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

Die Ausgabestelle der Tafel befindet sich im Kirchpfad 1 in Werdohl.

 

Gerne informieren wir Sie über das Angebot der Tafel oder eine Mitarbeit im Projekt.

 

Tafeltermine Werdohl 2019

(Bitte anklicken)

 

Ansprech­personen

Heike Schaefer

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Jörg Wonneberger

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr

Ansprechpersonen

Heike Schaefer

Leitung Freiwilligenzentrale

Ansprechpartnerin für Allgemeine Sozialberatung, Attendorner Tafel, Flüchtlingshilfe, Generationen miteinander, Generationen Hand in Hand, Guter Schulstart und Werdohler Tafel

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 29

Mail schaefer@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

 

Silke Corswandt

Verwaltung Freiwilligenzentrale

Ansprechpartnerin für Ausbildungspaten, Lesepaten, Stadtteiltreff Eschen

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 9.00 bis 13.00 Uhr, Donnerstag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Ute Biecker

Ansprechpartnerin für Generationen Hand in Hand

 

Mobil +49 (0) 16 2 / 24 00 90 6

Dorothea Birkenhoff

Ansprechpartnerin für Plettenberger Tafel

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 14 99 62

Mail sozialzentrum@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Nach Vereinbarung

 

 

 

 

 

 

 

Reinhold Böhm

Ansprechpartner für alle Fahrten für die Freiwilligenzentrale und die Halle für Alle

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 14 99 62

Mail sozialzentrum@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

Manfred Gurk

Ansprechpartner für die Möbelbörse

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 60 73 72

Mail moebelboerse@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag und Donnerstag von 10.00 bis 14.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Bernd Herweg

Ansprechpartner für das Wohl zu Hause Attendorn

 

Telefon +49 (0) 27 22 / 54 08 69 1

Mobil +49 (0) 16 0 / 33 66 23 0

Mail b.herweg@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Freitag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

 

 

 

 

Anne Jahn

Ansprechpartnerin für Generationencafé und Wohl zu Hause Plettenberg

 

Mobil +49 (0) 15 1 / 15 45 50 34

Mail a.jahn@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Verena Knabe

Ansprechpartnerin für Flüchtlingsberatung und Flüchtlingshilfe

 

Mobil +49 (0) 17 0 / 47 14 56 7

Mail v.knabe@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Mittwoch von 11.00 bis 15.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

Michael Plaßmann

Ansprechpartner für die Möbelbörse

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 60 73 72

Mail moebelboerse@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag und Donnerstag von 10.00 bis 14.00 Uhr

Guido Raith

Ansprechpartner für Agil, Attendorner Tafel, Helfende Hände Attendorn und lebensfroh. Kirche im Laden

 

Telefon +49 (0) 27 22 / 54 08 69 1

Mobil +49 (0) 15 1 / 28 08 96 51

Mail g.raith@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

und agil.attendorn@gmail.com

 

Sprechzeit: Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

 

 

Ursi Schiller

Ansprechpartnerin für das Sozialzentrum Allerlei – die Halle für Alle

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 14 99 62

Mail sozialzentrum@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 10.00 bis 14.00 Uhr, Dienstag und Freitag von 10.00 bis 16.00 Uhr

Martina Sühwold

Ansprechpartnerin für Generationencafé und Wohl zu Hause Plettenberg

 

Mobil +49 (0) 15 1 / 15 45 50 34

Mail m.suehwold@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Susanne Vollmer

Ansprechpartnerin für Plettenberger Besuchs- und Einkaufsdienst und Plettenberger Tafel

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

 

 

 

 

Jörg Wonneberger

Ansprechpartner für die Werdohler Tafel

 

Telefon +49 (0) 23 91 / 95 40 30

Mail freiwilligenzentrale@diakonie-luedenscheid-plettenberg.de

 

Sprechzeit: Montag von 9.00 bis 11.00 Uhr

Sie finden unser Büro hier